Aktuelle Entwicklungen in 2013 – Übersicht

2013 ist ein Mondjahr

  • Mit dem Frühlingspunkt am 20.03.13 beginnt nach einem Merkurjahr ein weibliches Mondenjahr nach dem alten chaldäischen Kalender.

Die Langsamläufer in 2013

  • Neptun befindet sich in den Fischen seit Februar 2012 (bis 2024)
  • Pluto verlangsamt sich stark im Steinbock (2011 bis 2023)
  • Uranus befindet sich im Widder (2010 / 2011 bis 2019)
  • Uranus Quadrat Pluto (21.05. und 01.11.; weitere drei Mal in 2014 und 2015)
  • Lilith geht aus den Zwillingen in den Krebs (10.06.13)
  • Jupiter geht aus den Zwillingen in den Krebs (26.06.13)
  • Isis geht am 14.02.13 noch einmal zurück in den Löwen und am 09.08.13 wieder in die Jungfrau.

Besondere Konstellationen in 2013

Großer Wasser-Drache am 17.07.13: Die Trigone Jupiter, Neptun und Saturn sowie Chiron, Mond (mit aufsteigendem Mondknoten) und Merkur (mit Lilith und Mars) finden sich zum grundlegenden Uranus-Pluto-Quadrat hinzu.

  • T-Quadrat am 01.08.13: Jupiter-Mars-Lilith-Konjuktion Opposition Pluto und Uranus-Pluto-Quadrat
  • Saturn und aufsteigender Mondknoten befinden sich weiterhin im Skorpion; aufsteigender Mondknoten Konjunktion Saturn am 25.09.13
  • Merkur ist dieses Jahr rückläufig in Wasserzeichen und zwar 23.02.-17.03., 26.06.-20.07. sowie 21.10.-10.11.

Aktuelle Entwicklungen in 2013 – Details

Neptun ging am 04.04.2011 erstmals in sein Heimatzeichen Fische, in dem er bis 2024 bleibt. Am 18. Februar 1848 wanderte Neptun das letzte Mal in Fische; 1848 war europaweit ein Jahr der bürgerlich-revolutionären Erhebungen gegen die zu dieser Zeit herrschenden Mächte der Restauration und deren politische und soziale Strukturen. Nach Januar-Aufständen in Sizilien und in der Lombardei griff die revolutionäre Stimmung, angefacht von der französischen Februarrevolution, die mit dem Ausruf der zweiten französischen Republik endete, auf die Staaten des Deutschen Bundes, das Reich der Habsburger, Italien und sogar Brasilien über. Grundlegende kommunistische Ideen der Vergemeinschaftung kamen erstmals in die Weltgeschichte; die Sehnsucht und der Wunsch nach innerer Sicherheit war Thema. Inneres Vertrauen aufzubauen verbunden mit dem tiefen inneren Wunsch nach Gerechtigkeit und Geborgenheit. Bis ins Jahr 2024 werden damit auch revolutionäre Themen in einer globalisierten Welt dominieren; Neptun strebt nach innerer und äußerer Erlösung. Diktaturen werden auf lange Sicht kaum Bestand haben können und es besteht eine gute Chance, dass sich langfristig Gerechtigkeit in der Welt auch durchsetzen kann. So wie Menschen ihren äußeren Platz in der Gesellschaft suchen müssen in einer solchen Zeit, ist es umso wichtiger, auch die innere Heimat zu erkunden. Vertrauen in sich selbst und in die eigenen Fähigkeiten muss ein wichtiges inneres Ziel in diesen Jahren sein; dazu braucht es Gottvertrauen und das Wissen, dass als Teil der Gemeinschaft und des Ganzen nie alleine auf mich gestellt bin, sondern getragen und geborgen bin durch die lichtvolle geistige Welt. Ganz in dem Sinne: „Mein lieber Schutzengel, geh Du voran und ich folge Dir!“ Wir müssen nicht alles richten und machen noch wissen; wir können auf unsere inneren Kräfte vertrauen, als Teil der Gemeinschaft getragen und geborgen zu sein.

Auch Chiron befindet sich seit 2012 wie zur Verstärkung des neptunischen Impulses in den Fischen und wird dort bis März 2019 bleiben: Das sind Aufträge, uns unsere Verbundenheit mit allem Sein klarer zu machen, Wunden zu heilen und uns neu im heilsamen Sinne auszurichten. Das beteutet auch, das wir uns selbst mehr respektieren und lieben und auf diese Weise besser mit unseren Mtimenschen harmonisieren können.

Pluto verlangsamt sich jetzt stark im Zeichen Steinbock. Seit 2008 befindet er sich definitiv im Steinbock und wird dort bis 2023 bleiben. Solange sich Pluto im Schützen befand, war das Lebensprizip der Menschheit unkontrolliertes Wachstum, ein „höher, schneller und weiter“ war angesagt. Jetzt ist die Zeit angebrochen, das was ist, zu strukturieren und zu erden. Nicht fiktive Werte werden künftig Bestand haben, sondern nur das, was einen realistischen Gegenwert hat. Um machtvoll in die neue Zeit zu starten, brauch es Realismus, innere Integrität und Klarheit. Einen ersten Vorgeschmack, was das bedeutet, bekamen wir 2008 mit einer ersten kardinalen Klimax von Pluto, Uranus und Saturn: Alle drei Planeten traten in kardinale Zeichen ein und waren herausfordernd aspektiert: Im Äußeren bedeutete das eine Bankenkrise und nach weiteren schwierigen Aspekten in 2010 (T-Quadrat Saturn, Jupiter und Mars) auch wirtschaftliche und gesellschaftliche Zusammenbrüche. Uranus in Widder (erstmals 27.05.10) in kardinalem Zeichen verschärfte diese Krise.

Uranus zeigte sich erstmals wieder am 27.05.2010 im Widder, bis 2019 wird er dort verweilen. Nach Rückläufigkeiten wanderte er vollständig am 12.03.11 in das kardinale Widder-Zeichen – genau zum Zeitpunkt, als Fukushima explodierte. Als sich letztmals vor 84 Jahren Uranus in Widder befand, wurde die rote Armee in China gegründet (1926). 1848, also weitere 84 Jahre zurück, wurden schließlich die Revolutionen in Europa angestoßen und niedergeschlagen.

Uranus steht (nicht nur heute) für Erfindergeist und Initiative in einer neuen, globalisierten Welt. Uranus möchte die Ideale der französischen Revolution Brüderlichkeit, Freiheit und Gleichheit in die Welt bringen. Wir durchleben in diesem Sinne eine Pionierzeit, in der sich altes, dogmatisches, unfreies, nicht brüder- oder schwesterliches Verhalten rächt. Uranus in Widder bringt alle diese Ebenen ans Tageslicht. Was nicht stimmt, wird präsentiert. Menschen werden sich gegen totalitäre Regimes aufrichten und ihre Rechte einfordern. Seit 2011 ist das deutlich in der arabischen Welt zu beobachten.

Die Jahre 2012 bis 2015 könnte man dann als die zweite Phase der kardinalen Klimax betrachten. Hier treten vor allem die Uranus-Pluto-Quadrat-Aspekte hervor. Erstmals waren Uranus und Pluto am 24.06. und 19.09.12 quadratisch aspektiert; das wird sich 2013 am 20.05. und 01.11.13 wiederholen, 2014 am 21.04. und 15.12 sowie letztmals in 2015 am 17.03. Damit wird das exakte Uranus-Pluto-Quadrat sieben Mal ausgelöst und die Zeit 2012 bis 2015 steht als zweite Phase der kardinalen Klimax für einen Systemwandel in der menschlichen Gesellschaft. Das bedeutet, dass wir uns in einer weiteren wichtigen Umbruchsphase befinden. Wir müssen lernen, alte Machtstrukturen loszulassen, denn wir befinden uns am Beginn einer neuen Epoche, die mitfühlendere Themen vorgibt. 2013 wird in diesem Sinne ein eher ruhigeres Übergangsjahr sein.

Großer Wasser-Drache am 17.07.13: Die Trigone Jupiter, Neptun und Saturn sowie Chiron, Mond (mit aufsteigendem Mondknoten) und Merkur (mit Lilith und Mars) finden sich zum grundlegenden Uranus-Pluto-Quadrat hinzu. Diese Stellung könnte sich als Chance entpuppen, wenn die Politik willens ist, diese Chance zur positiven Veränderung beim Schopfe zu packen, um die Schuldenkrise hinter uns zu lassen. Wirtschaftliche Zusammenhänge können sich so in der ersten Jahreshälfte 2013 eher beruhigen. In der zweiten Jahreshälfte 2013 kommt dann wieder mehr Bewegung in kosmische Sachverhalte hinein: Mit einem weiteren interessanten T-Quadrat zeigt sich am 01.08.13 Zum Uranus-Pluto-Quadrat tritt eine Jupiter-Mars-Lilith-Konjunktion in Opposition zu Pluto hinzu. Auch am 25.08.13 sowie 22.04.14 werden sich nochmals große kardinale Quadrate zeigen. Die globalisierte Welt wird so Weichenstellungen vornehmen müssen, um in eine bessere Richtung kommen zu können als bisher. Fairness in einer globalisierten Welt wird in diesem Sinne eingefordert. Wenn wir Menschen das nicht wahrhaben wollen, werden wir eben aus den Konsequenzen lernen müssen, die möglicherweise in ihrer Antwort komplex und herausfordernd sein werden.

Mit dem Frühlingspunkt am 20.03.13 beginnt nach einem Merkurjahr ein weibliches Mondenjahr nach dem alten chaldäischen Kalender. Das heißt, Werte wie Familie, Gefühle, die inneren Welten, Geborgenheit und Familienzugehörigkeit bekommen in 2013 eine neue Bedeutung. Mond gehört zum Krebs, als Wasserzeichen geht es hier um die Entwicklung von Mitgefühl und Verbindung zu Menschen, Familien, Gruppen oder Idealen. Das luftig-feurige merkurielle 2012 mit seinen vielen Transformationsschritten und Umbrüchen kommt etwas zur Ruhe und möchte durchatmet werden. 2013 ist so ein gutes Jahr, das Wurzel- und Herzchakra zu entwickeln, die Verbindung mit den eigenen Emotionen zu nähren, innerlich anzukommen und durchzuatmen. 2014 erwartet uns ein Saturnjahr; der Planet der Struktur und Essenz. Alles, was nicht niet- und nagelfest ist, wird nicht mehr von Bestand sein. Alles, was gut geerdet ist und auf dem Boden der Tatsachen steht, kann bleiben; alles, was auf wackeligem Boden oder sumpfigem Gelände gebaut ist, kann weichen. Insofern ist es gut und wichtig, die Einkehr des Mondesjahres für innere Entwicklungen zu nutzen und Familien- oder soziale Bande zu nähren, zu stärken und wachsen zu lassen.

So kommen in 2013 beste Voraussetzungen auf uns zu, moralischer, mitfühlender und nachhaltiger zu werden, zu den eigenen Fehlern zu stehen und uns mit unseren Emotionen im positiven Sinne mitzuteilen. Allein damit werden wir einen großen Schub an Mitmenschlichkeit erleben und als Gesellschaft in großen Schritten voran kommen.

Saturn und aufsteigender Mondknoten im Skorpion mit aufsteigendem Mondknoten Konjunktion Saturn am 25.09.13 fokussieren diesen Gang nach Canossa; tief verborgene Dinge können ans Tageslicht kommen. Gesellschaftlich und individuell können wir Menschen in unserer Essenz vorankommen: Hören wir hin, was uns die geistige Welt mitzuteilen hat, können wir in aller Klarheit positive Weichenstellungen für die Zukunft vornehmen.

Lilith (10.06.13) und Jupiter (26.06.13) wandern aus den Zwillingen in den Krebs. Damit erfolgt eine Rückbesinnung und Betonung der Bedeutung von Famile und sozialer Verbindlichkeit. Wir können diese Konstellationen nutzen, in der Gemeinschaft besser getragen und geborgen zu sein; gelingt uns diese Manifestation im Äußeren, so werden wir auch in unserem Inneren gefestigter sein können und können auf diese Weise für andere Menschen eine Stütze sein.

Isis – als Sinnbild höherer Liebe – geht am 14.02.13 noch einmal zurück in den kretiven und freudigen Löwen, um am 09.08.13 wieder in die dienende und helfende Jungfrau zu ziehen. Äußere und innere Demut werden damit herausgefordert.

Merkur ist 2013 in Wasserzeichen rückläufig und zwar 23.02.-17.03., 26.06.-20.07. sowie 21.10.-10.11. In diesen Zeiten geht es mehr um eine Innenschau bei uns Menschen. Juristische oder persönliche Verträge, auch die Kommunikation nach außen können in solchen Zeiten missverständlich sein. Besser ist es, für solche Aktivitäten mit Menschen eine Zeit zu wählen, wenn der Merkur wieder vorläufig wird.

Vertrauen wir, seien wir guten Mutes und nutzen die Chancen, die sich aus den makrokosmischen Gesetzen ergeben für die Entwicklung unseres eigenen, inneren Mikrokosmos hin zu mehr Liebe, Freude, Kreativität und Mitgefühl. Möge uns die lichtvolle geistige Welt dabei helfen und wir alle geliebt und gesegnet sein…

Von Herzen, Wolfgang K. Fischer

Ein Gedanke zu „Horoskopdeutung 2013

  1. Pingback: Horoskop aktuell

Kommentare sind nicht mehr möglich.